Veggie? Meatie? Hauptsache Gulyas!

Kojencharter Mitsegeln Kastela Split Kapverde

Mimi lebt vegetarisch, Erwin nicht.
Es muss ein Gulyas für beide her.
Frisch haltbar gemacht. Vegetarisch. Mit viel Fleisch.


Was wie ein Widerspruch klingt ist gar keiner, den die Kunst ein geiles Gulasch zu zaubern, findet statt, bevor das Fleisch oder das Gemüse im Topf seiner ungarischen Bestimmung nachkoch..., äh nachkommt. (Spoiler: Alles dreht sich die Zwiebel) Was wir also brauchen ist einerseits Gulaschfleisch, am besten von der Rinderwade und Gemüse, das für Mimi selbiges ersetzt. Zucchini, Melanzani, Champignons und dergleichen. Lass hier ruhig deine Fantasie walten oder dich vom Gemüsemarkt inspirieren. Eine Einkaufsliste findest du weiter unten.

Zuerst wird der Zwiebel mit scharfem Messer möglichst klein geschnitten, jedoch nicht gehackt. Reichlich Knoblauch ebenso. In unserer Amazoneinkaufsliste weiter unten findest du die Messer, die wir am Bord lieben. Weil sie scharf sind, wie unser Gulyas (und wie wir- aber das ist eine andere Geschichte).

PROTIPP:
Damit das Schneidbrett auch bei Krängung stabil bleibt und nicht rutscht, lege ich ein feuchtes Wettex oder ein paar Lagen feuchte Küchenrolle darunter. Voila, hält wie Beton, auch bei 18 Knoten hart am Wind. Und unter diesem Beitrag findest du umweltverträgliche Schneidbretter, die wir am Bord am liebsten verwenden. 

OLIVENÖL?
Anschließend werden die Zwiebel in reichlich Olivenöl und wichtig: l-a-n-g-s-a-m geröstet. Olivenöl halte ich für das beste und gesündeste Öl, ja sogar zum Frittieren. Wie es dazukommt erzähl ich gern ein anderes Mal. Aber natürlich zählt hier auch dein persönlicher Geschmack. Sonnenblumenöl oder andere Öle funktionieren mit diesem Rezept genauso.

Wer rastet, röstet
Wer rastet, röstet

TIME AFTER TIME
Zunächst werden unsere kleinen Zwiebelwürfel Wasser lassen, und nachdem dieses erstmal verdampft ist, beginnt der eigentliche Röstvorgang. Gib noch Öl hinzu, wenn die Zwiebel am Topf kleben bleiben. Alle paar Minuten mal umrühren, bis sich nach und nach eine braune Färbung einstellt. Das kann eine Stunde dauern, ist aber jede Minute wert. Später gebe ich den Knoblauch hinzu und röste diesen mit.

Da wir ohnehin beim Herd bleiben müssen, schneiden wir in der Zwischenzeit das Gemüse (SEHR GROB) und dann das Fleisch (GROOOOOOßwürfelig). Mich stört es ja nicht, wenn mein Gulaschfleisch auf einem Brett geschnitten wird, auf dem vorher verschiedenste Gemüsesorten brutalst niedergemetzelt wurden, interessanterweise stört das Mimi umgekehrt schon. Veggies halt.

SIZE MATTERS
Je größer die Stücke (Gemüse als auch das Fleisch) desto länger der Kochvorgang, desto g'schmackiger das Ergebnis. Ich befreie das Fleisch von Fett und Sehnen, die ich in der Zwischenzeit mit einer Karotte, etwas Zeller und einer halben Zwiebel, Salz, Pfeffer, eine Prise Muskat zustelle und bei ca. 90 Grad lange köcheln lasse. Auf diese Weise erhalte ich als Gulaschnebenprodukt eine ausgezeichnete Rindssuppe. Letztere bildet die Basis für meine Salatmarinade, aber PSSSST, das wird natürlich ein neuer Bloggbeitrag und reduziert die Glasflaschen an Bord erheblich.

PROTIPP: AYVAR STATT PULVER
Statt Paprikapulver verwende ich gerne die kroatische Paprikapaste Ayvar, dadurch schmeckt das Gulyas "fruchtiger". Avyar gehört überhaupt zu meiner Bordgrundausstattung. Mit ein wenig Joghurt oder Mayo eine super Dippsauce, mit Obers und Chili die perfekte Symbiose für Hühnergeschnetzeltes oder als Saucenbasis für gefüllte Ravioli oder Gnocchi. Doch weiter zum Gulyas. Nach dem Avyar kommt zu den Zwiebeln...

Gewürze
Etwas Tomatenmark (es geht übrigens auch Ketchup). Nun wird mit ein wenig Essiggurkerlwasser (Süß mit Saurem) abgelöscht und mit Wasser aufgefüllt. Nun die Gewürze: Vegeta, Kümmel gemahlen, Salz, Pfeffer, eine kleine Prise Zucker, Majoran, ein wenig Thymian und nur für die Scharfen unter uns; Ceyennepfeffer oder kleingehackte Chilis. Im Anschluss lasse ich diese Basis aufkochen und teile sie anschließend auf zwei Töpfe, für unser Veggie- und unser Fleischgulyas auf.

Wir trennen uns
Wir trennen uns in Non- und Fleisch

DIE WEGE TRENNEN SICH
In den einen Topf gebe ich nun das Fleisch zu unserer Saftbasis und lasse dieses die nächsten 2-3 Stunden vor sich hin köcheln. Wenn das Fleisch weich ist, und die Flüssigkeit sämig, öffne ich noch einige Dosen Kidneybohnen und leere sie ohne Dosenflüssigkeit zum Gulyas hinzu. Nun wird das ganze ein ein letztes mal aufgekocht. Ich liebe nun mal Bohnengulyas, aber man kann diese auch einfach weglassen.

Unsere zweite Gulyasbasis köchelt inzwischen und wird auf die Hälfte einreduziert, bevor ich das Gemüse hineingebe und noch ein letztes Mal für einige Minuten aufkoche. Das Gemüse darf ruhig knackig sein, es zieht ohnehin beim im Glaskochen noch nach. Danach wird noch einmal abgeschmeckt. Voila, fertig.

HEY, FEHLT DIR NOCH ETWAS AUS DIESEM BEITRAG?
Kauf es hier und unterstütz uns:

GLASKLARKOCHEN
Nebenbei koche ich die Einkochgläser und deren Deckel in klarem Wasser für mehrere Minuten um sie völlig keimfrei zu bekommen. Dann mit einer sauberen Gabel aus dem Wasser heben und ohne Handberührung fürs spätere Anfüllen auf die Seite stellen.

Das Wasser sollte die Gläser bedecken
Das Wasser sollte die Gläser bedecken

SCHÜTTELN, NICHT RÜHREN
Ich fülle inzwischen unser Veggie-Gulyas in die Gläser und verschließe sie. Wenn das Gulyasfleisch im zweiten Topf weich ist, schmecke ich nochmals ab und fülle auch dieses in die Gläser. Die Gläser, noch geöffnet vorsichtig schütteln, sodass die Luft dem Saft weicht. Der Saft sollte dann auch oben im Glas eine glatte Oberfläche bilden. Die vollen, zugedeckelten Gläser werden nun in einem Topf mit Wasser bedeckt für zwei Stunden gekocht um sie haltbar zu machen.

LAGERN
In einer perfekten Welt wäre im Kühlschrank genug Platz. In unserer, befindet sich jedoch Bier darin (und anderes). Aber ein wirklich guter Lagerplatz ist es die Gläser in einen Karton zu geben, mit Zeitungspapier darin zu hindern gegeneinander zu schlagen. Das Ganze kommt in eine große Kunststofftasche und in den Boden der Bilge, wo es durch das Meerwasser ausreichend gekühlt wird.

Einkaufsliste

3 kg Zwiebeln
2 kg Gulaschfleisch Wadschinken etc. großwürfelig

4 Dosen Kidneybohnen
2 große Zucchini
1 Melanzani
1 Tasse Champignons

1/4 L Olivenöl 
2 EL Paradeisermark oder 4 EL Ketchup
500 Gramm Glas Ayvar oder Paprikapulver
2L Suppe bzw. Wasser mit Vegata
Salz
Pfeffer
Kümmel
Thymian
Majoran
Lorbeerblatt
Knoblauch
Pfefferoni (oder Chilischote

12 Einmachgläser
2 Töpfe
Schneidbrett und Messer
Wettex oder Küchenrolle
1 Karton zum Lagern der Gläser
1 große Plastiktasche zum Lagern des Kartons

mit Spiegelei
mit Spiegelei und Pfefferoni

ANRICHTEN
Bei Bedarf einfach ein Glas herausnehmen, am Herd aufwärmen und wie in unserem Fall mit Pfefferoni und Spiegelei finalisieren. Damit die Vitamine nicht zu kurz kommen gibt es selbstgezogene Sprossen zur Garnierung, die nicht nur gesund sind und schön aussehen, sondern dem ganzen Frische, Schärfe und Vitamine beisteuern. Wie du diese an Bord selbst ziehst, kannst du in einem Blogbeitrag von Mimi lesen.

Gefällt dir dieser Beitrag von Erwin?
Dann lade mich doch via Paypal auf einen kleinen Mocca um 1,50 ein.

Danke!

  Erwin Haas 10in2 sailisfaction
Erwin Haas